Die Stimme der Liebe - Meine Texte
 -
Meine Texte
Hier können Sie einige meiner Texte finden...




Die Armee der verlorenen Herzen
Die Trommeln, sie schlagen im eisigen Takt,
die Türen, sie fallen schnell zu.
Nur Angst schleicht sich noch durch die einsamen Gassen.
Der Krieg lässt hier keinen in Ruh!

Auf der endlosen Straße marschiert die Armee.
Jeder will sich verstecken, um das Morgen zu seh´n.
Mit verlorenem Herzen fliegt der Rabe entlang.
Wer nicht fliehen darf, ist jetzt zur Ohnmacht verdammt...

Refrain 1:
Ein Lerche singt ihre traurigen Töne gegen Lieder voller Hass.
Was ist nur gescheh´n mit den Töchtern und Söhnen?
Kam der Raabe auch ihnen zu nah?

Lalala lalala lalala....

Die Trommeln, man hört sie von Ferne schon schlagen...
Sind bald den Verzweifelten nah.
Warum nur so Viele so teuer bezahlten,
wird im Herzen doch niemandem klar...

"Befehl ist Befehl!", weil die Herr´n es so sagen.
Und keiner dort traut sich, "Warum nur?" zu fragen.
Die Armee der Verlorenen kennt keine Brüder.
Sie folgen nur stumm jenen mächtigen Führern...

Refrain 2:
Ein Schmetterling flattert durch Kugelhagel
verlassen im Sommerwind...
Wo ist nur das Mitleid der Krieger geblieben?
Sie waren doch selbst mal ein Kind...!

Chor: Don Don Don Don....

Die Trommeln vibrieren, ja, sie triumphieren!
Mit dem Wind hat der Tod sich entfernt.
Und Jene, die siegreich nun weiter marschieren,
haben wieder nicht daraus gelernt...





Dornröschen
(Mein Kleid wird aus Perlen und Seide sein...)



Einst fuhr ich durch Steppen und Wälder,
durch Städte – so grau wie der Tod.
Trug in meinem Herzen die Felder,
mein Dorf, hinter´m silbernen Mond.

Da war Väterchens kratzige Wange,
und Mütterchen´s Augen, so blank.
Eines Tages, da komme ich wieder
und sag‘ Euch für alles Dank!

Mein Kleid wird aus Perlen und Seide sein,
ich ess‘ nur aus Tellern von Gold.
Und tausend Geschenke, die schick‘ ich euch heim,
bis das Glück euch zu mir holt!
Das Glück euch holt, das Glück euch holt...

Die Schatten steh’n stumm auf der Treppe,
sie greifen so lieblos nach mir.
Vor der Tür bei den roten Laternen
sagten sie: "Jetzt bleibst du lange hier!"

In einem kalten Haus ohne Fenster
bin ich die Blume, die man bricht.
Doch ich denk‘ nuran euch und die Steppe...
Denn meine Träume bekommen sie nicht!

Mein Kleid wird aus Perlen und Seide sein,
ich ess‘ nur aus Tellern von Gold.
Und tausend Geschenke, die schick‘ ich euch heim,
bis das Glück euch zu mir holt!
Das Glück euch holt, das Glück euch holt...

Vielleicht kommt mein Traumprinz schon morgen,
verspricht mir den goldenen Ring.
Befreit mich aus dem Turm voller Dornen!
Hör‘ Mama, wie ich sing:

Mein Kleid wird aus Perlen und Seide sein,
ich ess‘ nur aus Tellern von Gold.
Und tausend Geschenke, die schick‘ ich euch heim,
bis das Glück euch zu mir holt!
Das Glück euch holt, das Glück euch holt...